12 Projekte zur Stärkung der deutsch-dänischen Zusammenarbeit

12 neue grenzüberschreitende Projekte mit einer Fördersumme von über 15 Millionen Euro sind am 14.12.2016 vom Interreg-Ausschuss genehmigt worden.

Durch die neuen Projekte  wird Interreg Deutschland-Danmark in den kommenden Jahren unter anderem deutlich die grundlegenden Voraussetzungen für innovative und wettbewerbsfähige Produktion im Programmgebiet verbessern, die Versorgung von Bürgerinnen und Bürgern in Notlagen sichern und den grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt weiter ausbauen.

Mit den heutigen Entscheidungen hat der Interreg-Ausschuss 15 Millionen Euro für Wachstum, Beschäftigung und grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der gesamten Programmregion investiert. Ich freue mich sehr auf die Durchführung der 12 Projekte. Zum Beispiel ist das Ziel des Projektes NAKUWA, die Westküste in der internationalen Tourismusbranche wettbewerbsfähiger zu machen, unter anderem durch die Nutzung des Status des Wattenmeers als UNESCO Welterbe.

Hans Philip Tietje, dänischer Vorsitzender des Interreg-Ausschusses

Auf unserer heutigen Sitzung haben wir 12 vielversprechende Projekte auf den Weg gebracht. Beispielsweise das Projekt Health-Cat, bei dem es darum geht, Robotertechnik zu entwickeln, damit Pflegepersonal sich besser und gezielter der Arbeit mit den älteren Mitbürgern widmen kann. Durch die  freigesetzten Ressourcen sichern wir eine noch bessere Altersversorgung. Gleichzeitig erweitern wir unsere Position als eine der marktführenden Regionen im Bereich moderner Altenpflege.

Simon Faber, deutscher Vorsitzende des Interreg-Ausschusses

InProReg will die innovative und wettbewerbsfähige Produktion im Programmgebiet, die dem Bedarf der regionalen Unternehmen in Bezug auf flexible Produktion und geringes Volumen angepasst sind, durch Forschung und Geschäftsentwicklung festigen und  weiter vorantreiben.  

CellTom wird eine neue, innovative und zuverlässige Methode zur Diagnostizierung von Krebs entwickeln, die es Ärzten ermöglicht, während einer Operation schnell zu überprüfen, ob ein Tumor vollständig entfernt wurde.

WIPP will Funktionsverluste bei älteren Menschen reduzieren und die gesunde Lebenszeit, durch den Einsatz im Projekt erprobter Maßnahmen und Produkte, verlängern. Darüber hinaus wird die Netzwerkbildung zwischen öffentlichen, halb-öffentlichen und privaten Akteuren aus dem Gesundheitssektor und der Wohlfahrtstechnologie forciert und langfristig verankert.

FucoSan möchte die Inhaltsstoffe in Braunalgen und deren Eigenschaften in Bezug auf eine zukünftige Kommerzialisierung und Nutzung in der Medizin und Kosmetik kartographieren. Hierzu wird eine Datenbank etabliert, die eine Beschreibung von bis zu 60 aktiven Inhaltsstoffen in Braunalgen und deren Eigenschaften enthalten soll.

Health-CAT will den Prototypen eines Roboters entwickeln, der im Gesundheits- und Pflegesektor eingesetzt werden kann. Der Roboter soll das Personal entlasten und bei zeitintensiven, repetitiven Aufgaben, wie bspw. dem Transport von Mahlzeiten und der Puls- oder Blutdruckmessung, unterstützen.

NAKUWA will grenzüberschreitende Produkte und Angebote in den Themenfeldern Natur- und Kulturtourismus für das Wattenmeer entwickeln und vermarkten. Das Projekt fokussiert auf die Themen Radfahren, Wandern, Vogelbeobachtung, Kultur und nachhaltiger Transport.

UNDINE II möchte die Welt unter der Wasseroberfläche im westlichen Teil der Ostsee für Touristen sichtbar machen und ihnen neue Ferienerlebnisse zu ermöglichen. Durch sogenannte Erlebnishelfer, die z.B. den Weg zu Tauch- und Schnorchelplätzen weisen und Geschichten erzählen, soll die Unterwasserwelt neu belebt werden.

BOOST will die Mobilität erhöhen, indem der grenzüberschreitende Arbeitsmarkt durch Maßnahmen verschiedener Institutionen, die Praktika- und Arbeitsmöglichkeiten im Nachbarland sichtbar machen, gestärkt wird. Der Fokus der Projektaktivitäten liegt auf dem östlichen Teil der Programmregion, allerdings sind zentrale Akteure aus dem westlichen Teil der Programmregion involviert.

Maker Startups soll die Unternehmensgründungskultur durch eine gesteigerte grenzüberschreitende  Zusammenarbeit zwischen Ausbildungs- und Wirtschaftsleben stärken. Das Projekt ermöglicht es  bspw. Studenten, physische Prototypen zu erstellen.

Gefahrenabwehr ohne Grenzen – Version 2.0 soll eine schnelle grenzüberschreitende Sicherung der Versorgung der Bürgerinnen und Bürger in Notlagen im ländlichen Raum gewährleisten und bildet den Rahmen für fachspezifische Zusammenarbeit zum Beispiel in Form von Übungen und Konferenzen.

Grenzüberschreitende Erste Hilfe möchte die grenzüberschreitende institutionelle Kapazität im Bereich Gefahrenabwehr durch die Ausbildung von mehr Ersthelfern, und damit eine schnellere Reaktionszeit der Zivilgesellschaft bei Unfall, Krankheit und Herzstillstand steigern.

Deutsch-dänische Jugend gestaltet Zukunft möchte das interkulturelle Verständnis von Jugendlichen fördern. Dies soll durch eine Reihe von sowohl physischen als auch virtuellen Treffen zwischen 29 Schulen und mehr als tausend Schülern geschehen. Gemeinsam sollen die Schüler Visionen für ein zukünftig ressourcenleichtes und gutes Leben in der Interreg-Region entwickeln.

Projektdetails

(*Vorbehalten sind Anpassungen des Budgets und damit der Fördersumme)

InProReg Innovative Produktions Region – Grenzüberschreitende Wettbewerbsfähigkeit in der Produktion durch die Entwicklung und Anerkennung moderner Produktionstechnologien.

Leadpartner: Syddansk Universitet, Mads Clausen Instituttet (SDU)

Projektpartner: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (DE), Fachhochschule Flensburg (DE), Eckener-Schule Flensburg (DE), KiWi GmbH (DE), Kiel Region GmbH (DE), RoboCluster (DK), EUC Syd (DK), Erhvervsakademi Sjælland (DK), Sønderborg Vækstråd (DK), Easy Robotics ApS (DK)

Budget: 3.170.382 Euro Interreg-Fördersumme: 1.860.971 Euro

 

CellTom Molekulare Tomographie an Zellen zur Verbesserung von Krebsoperationen

Leadpartner: Institut für Biomedizinische Optik (BMO) / Universität zu Lübeck

Projektpartner: Medizinisches Laserzentrum Lübeck GmbH (DE), Mads Clausen Instituttet / Syddansk Universitet (DK), Afdeling for Klinisk Patologi / Odense Universitetshospital (DK), Klinik für Hals-, Nasen-, und Ohrenheilkunde / Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (DE)

Budget: 2.611.263 Euro Interreg-Fördersumme: 1.566.758 Euro

 

WIPP Soziale Innovation in der primären Vorsorge: Entwicklung nachhaltiger Strategien (Aktionsplan) zur Reduzierung der Risiken für Funktionsbeeinträchtigung und Funktionsverlust für ältere Bürger in Schleswig-Holstein und Süddänemark / WIPP (Welfare Innovations in Primary Prevention)

Leadpartner: Syddansk Universitet – Institut for Idræt og Biomekanik, Center for Active and Healthy Ageing (CAHA)

Projektpartner: Fredericia Kommune (DK), Esbjerg Kommune (DK), Slagelse Kommune (DK), Odense Kommune (DK), Arla Foods Danmark (DK), Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (DE), Europa-Universität Flensburg (DE), AOK Nordwest (DE), Landeshaupstadt Kiel (DE), Howe Fiedler-Stiftung Kiel (DE)

Budget: 2.695.051 Euro Interreg-Fördersumme: 1.577.548 Euro

 

FucoSan Gesundheit aus dem Meer

Leadpartner: Universitätsklinikum Schleswig-Holstein – Campus Kiel (UKSH)

Projektpartner: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) (DE),Coastal Research & Management oHG (CRM) (DE), OceanBasis GmbH (DE), GEOMAR Helmholtz Zentrum für Ozeanforschung (DE), Technical University of Denmark (DTU) (DK), Southern Denmark University (SDU) (DK), Odense Universitets Hospital (OUH) (DK)

Budget: 3.828.609 Euro Interreg-Fördersumme: 2.211.967 Euro

 

Health-CAT Technologie zur Unterstützung des Gesundheitswesens

Leadpartner: Mærsk Mc-Kinney Møller Institut, Syddansk Universitet

Projektpartner: Fachhochschule Kiel (DE), FuE-Zentrum FH Kiel GmbH (DE), Syddansk Sundhedsinnovation (DK), Robotize (DK), Sygehus Sønderjylland (DK), Universität zu Lübeck (DE), Blue Ocean Robotics (DK), Region Sjælland (DK)

Budget: 2.831.165 Euro Interreg-Fördersumme: 1.698.699 Euro

 

NAKUWA Nachhaltiger Natur- und Kulturtourismus UNESCO Welterbe Wattenmeer

Leadpartner: Sydvestjysk Udviklingsforum

Projektpartner: Rømø-Tønder Turistforening (DK), Nationalpark Vadehavet (DK), Nordsee-Tourismus-Service (DE), Nationalparkverwaltung Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer / LKN.SH (DE), WWF Deutschland (DE)

Budget: 1.571.431 Euro Interreg-Fördersumme: 1.178.571 Euro

 

UNDINE II Underwater DIscovery and Nature Experience

Leadpartner: Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND)

Projektpartner: Tourismus-Agentur Lübecker Bucht (TALB) (DE), Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) (DE), Geographisches Institut, AG  Geomedien (DE), Geobytes KG (DE), Ostsee Info-Center Eckernförde (DE), Vordingborg Kommune (DK), GeoCenter Møns Klint (DK), Naturturisme I/S (DK), Fjord og Bælt (DK)

Budget: 1.630.732 Euro Interreg-Fördersumme: 1.223.049 Euro

 

BOOST Greater mobility across Femern Belt

Leadpartner: CELF (Zentrum für berufsorientierte Ausbildungen Lolland Falster/Center for erhvervsrettede uddannelser Lolland Falster)

Projektpartner: Agentur für Arbeit Lübeck (DE), Industrie- und Handelskammer zu Lübeck (DE), Handwerkskammer Lübeck (DE), Berufliche Schule des Kreises Ostholstein in Oldenburg (DE), Grone Lübeck (DE), SOSU Nykøbing (DK), Jobcenter Lolland (DK), Jobcenter Guldborgsund (DK)

Budget: 1.272.783 Euro Interreg-Fördersumme: 763.670 Euro

 

Maker Startups

Leadpartner: Væksthus Sjælland (DK)

Projektpartner: Lillebaelt Academy / Erhvervsakademiet Lillebælt (DK), Zealand Institute of Business and Technology / Erhvervsakademi Sjælland (DK), Technikzentrum Lübeck (DE), Fachhochschule Kiel (DE), Opencampus c/o Campus Business Box e.V. (DE), Forschungs- und Entwicklungszentrum Fachhochschule Kiel GmbH (DE)

Budget: 1.459.148 Euro Interreg-Fördersumme: 875.489 Euro

 

Gefahrenabwehr ohne Grenzen – Version 2.0

Leadpartner: Brand & Redning Sønderjylland (DK)

Projektpartner: Sønderborg Kommune (DK), Region Syddanmark (DK), Stadt Flensburg (DE), Kreis Schleswig-Flensburg (DE), Kreis Nordfriesland (DE)

Budget: 619.217 Euro Interreg-Fördersumme: 371.530 Euro

 

Grænseoverskridende Førstehjælp

Leadpartner: Dansk Folkehjælp, Nykøbing

Projektpartner: ASB LV Schleswig-Holstein (DE)

Budget: 1.507.490 Euro Interreg-Fördersumme:  904.494 Euro

 

Deutsch-dänische Jugend gestaltet Zukunft

Leadpartner: Universität zu Lübeck – Institut für Neuro- und Bioinformatik (INB)

Projektpartner: Center for Undervisningsmidler/ UC Syddanmark (CFU) (DK), Consideo GmbH Lübeck

(DE)

Budget: 1.342.425 Euro Interreg-Fördersumme: 745.686 Euro