Bekanntes Gesicht bei BONEBANK: Anke Spoorendonk

 

Die BONEBANK-Partner konnten Anke Spoorendonk für ihren Projektbeirat gewinnen. Und das kam so: Die damalige Europaministerin besuchte in ihrer Amtszeit die Stryker Trauma GmbH in Schönkirchen bei Kiel. Stryker Trauma ist Industriepartner bei BONEBANK und entwickelt hierbei ein Gerät zur Entnahme von Knochenmaterial.

Anke Spoorendonk hörte bei dieser Gelegenheit auch viel Gutes über die grenzüberschreitende Biobank für Knochenmark-Stammzellen. Besonders begeisterte die deutsch-dänische Politikerin, dass bei BONEBANK Knochenmaterial verwertet wird, das ansonsten bei Routineoperationen am Knochen als „Abfall“ entsorgt würde.

So entstand der erste Kontakt. Als nun die Projektpartner nach geeigneten Beiratsmitgliedern für die strategische Unterstützung suchten, sagte die Ministerin a.D. sofort zu. Mit ihrer großen Erfahrung und den vielen Kontakten kann Anke Spoorendonk wertvolle Impulse für die Weiterentwicklung des Projektes geben.