Projekt: FucoSan

Projektbeschreibung

„Igitt! Pfui!“ Der Sonntagsausflug zum Strand mit der Familie wurde soeben durch Algen am Strand ruiniert – das ist nicht schön! Aber die Algen in der Nord- und Ostsee sind eine wichtige und bis jetzt selten genutzte Ressource der Programmregion. Viele Bestandteile der Alge haben gesundheitsfördernde Eigenschaften. Dies betrifft insbesondere das sogenannte Fucoidan, welches aus Braunalgen gewonnen wird.

Projektlogo

Projektinhalte / Resultate

  • Implementierung einer innovativen Wertschöpfungskette und Innovationsplattform zur nachhaltigen Gewinnung von Fucoidanen aus Braunalgen
  • Aufbau eines Innovationsnetzwerks im Bereich der Maritimen Biotechnologie

Projektinfo

Website

Das Projekt arbeitet an einer Homepage

Aktuelles zum Projekt

Folgt bald…

Downloads

Folgt bald…

Projektdetails

Projektname

FucoSan – Gesundheit aus dem Meer

Priorität

Priorität 1: Innovation / Steigerung der Produkt-, Prozess- und Sozialinnovationen in den für das Programmgebiet identifizierten Stärkepositionen

Leadpartner

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein – Campus Kiel (UKSH)
Arnold-Heller-Straße 3, 24105 Kiel
Homepage: www.uksh.de

Projektpartner

Projektpartner DE:
Christian-Albrecht-Universität Zu Kiel (CAU)
Coastal Research & Management oHG (CRM)
OceanBasis GmbH
GEOMAR Helmholtz Zentrum für Ozeanforschung

Projektpartner DK:
Technical University of Denmark (DTU)
Southern Denmark University
Odense Universitets Hospital (OUH)

Netzwerkpartner

Netzwerkpartner DE:
Life Science Nord Management GmbH
SUBMARINER Network for Blue Growth EEIG
Bundesverband Aquakultur e.V.
Fraunhofer Einrichtung für Marine Biotechnologie
Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co KG

Netzwerkpartner DK:
European Society for Marine Biotechnology
Biopeople, Denmark’s Life Science Cluster, Faculty of Health and Medical Sciences, University of Copenhagen

Laufzeit

01. Februar 2017 – 31. Januar 2020

Förderfähige
Gesamtkosten des Projekts

3.851.519 Euro

Bewilligter
Interreg-Zuschuss (EFRE)

2.225.179 Euro

Aktualisierung der Informationen

23. März 2017
Zurück