BONEBANK

Projektbeschreibung

Neue Möglichkeiten, neues Wissen und letzten Endes neues Leben. Dies sind die Ergebnisse, die das Projekt BONEBANK in Aussicht stellt. Stammzellen sind eine besonders wertvolle Ressource, sie können Leben retten – indirekt durch Krankheitsforschung und direkt durch Behandlung. Es ist jedoch so, dass Knochenmark, Blut und Stammzellen aus Routineoperationen als Abfall aussortiert werden. Dies will das Projekt BONEBANK ändern. Die Stammzellen können zur Seite genommen werden, aufbereitet und in einer deutsch-dänischen Biobank für Knochenmarkstammzellen aufbewahrt werden. Die Stammzellen können später von den Patienten selber, anderen Patienten, Forschern und der Pharmaindustrie genutzt werden.

Projektdaten

Projektname

  • Grenzüberschreitende Biobank und Innovationsplattform für Knochenmark-Stammzellen (BONEBANK)

Leadpartner

  • Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Campus Lübeck – UKSH)
    Ratzeburger Allee 160, 23562 Lübeck
    Tel.: +49 451 500-0
    Homepage: www.uksh.de

Projektpartner DE

  • Stryker Trauma GmbH & Co. KG
  • Soventec GmbH
  • Life Science Nord Management GmbH

Projektpartner DK

  • Odense Universitetshospital

Netzwerkpartner DE

Netzwerkpartner DK

  • Syddansk Sundhedsinnovation
  • WelfareTech

Priorität

  • Priorität 1: Innovation / Steigerung der Produkt-, Prozess- und Sozialinnovationen in den für das Programmgebiet identifizierten Stärkepositionen

Laufzeit

  • 01. September 2015 – 28. Februar 2019

Förderfähige Gesamtkosten des Projektes

  • 2.377.265 Euro

Bewilligter Interreg-Zuschuss (EFRE)

  • 1.338.876 Euro

Aktualisierung der Informationen

  • 6. Oktober 2016