InProReg

Projektbeschreibung

Eine der größten Herausforderungen für die Interreg-Region ist die Verlagerung von Arbeitsplätzen in der traditionellen Fertigungsindustrie ins Ausland. Aber diesem Trend kann durch Forschung und Geschäftsentwicklung entgegengewirkt werden, was gleichzeitig die innovative und wettbewerbsfähige Produktion in der Programmregion stärken und weiterentwickeln kann. Hier kommt das Projekt InProReg ins Spiel. Das Projekt zielt darauf ab, die regionale Wettbewerbsfähigkeit in der Produktion durch neue Systeme und intelligente Ansätze zur Verwaltung von Lieferketten vor allem in kleinen und mittelständischen Unternehmen zu stärken.

Projektdaten

Projektname

  • InProReg – Innovative Produktions Region

Leadpartner

  • Syddansk Universitet, Mads Clausen Instituttet
    Alsion 2
    6400 Sønderborg

Projektpartner DE

  • Christian-Albrecht-Universität zu Kiel
  • Fachhochschule Flensburg
  • Eckener-Schule Flensburg
  • KiWi GmbH
  • Kiel Region GmbH

Projektpartner DK

  • RoboCluster
  • EUC Syd
  • Erhvervsakademi SydVest
  • Erhvervsakademi Sjælland
  • Sønderborg Vækstråd
  • Easy Robotics ApS

Netzwerkpartner DE

  • Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH
  • Fachhochschule Lübeck
  • Wirtschaftsförderungsagentur Kreis Plön
  • Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Rendsburg-Eckernförde mbH & Co. KG
  • Maritime Cluster Northern Germany
  • Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein Clustermanagement
  • Anthon GmbH
  • North-Tec Industry GmbH
  • EDUR – Pumpenfabrik Eduard Redlien GmbH & Co. KG
  • Element 22 GmbH
  • Danisco Deutschland GmbH
  • ALP-Service UG

Netzwerkpartner DK

  • Danish Technological Institute
  • Automatic Syd A/S
  • Alsmatic A/S
  • Pehama Production A/S
  • Hannemann Engineering ApS

Priorität

  • Priorität 1: Innovation / Steigerung der Produkt-, Prozess- und Sozialinnovationen in den für das Programmgebiet identifizierten Stärkepositionen

Laufzeit

  • 01. Januar 2017 – 31. Dezember 2019

Förderfähige Gesamtkosten des Projektes

  • 3.170.382 Euro

Bewilligter Interreg-Zuschuss (EFRE)

  • 1.860.971 Euro

Aktualisierung der Informationen

  • 17. Mai 2017