NORDMUS

Projektbeschreibung

Mit NORDMUS wird erstmals ein grenzübergreifender regionaler Museumsverbund etabliert. Mit dieser stabilen Plattform für die Zusammenarbeit im Bereich des Kulturerbes im südwestlichen Ostseeraum wird die institutionelle Kapazität der Region deutlich gestärkt. Für diesen Verbund wird eine grenzübergreifende Organisations- und Rechtsform z.B. als Europäischer Verbund für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) angestrebt.
Das übergeordnete Ziel: How to make people stop and see.

Projektdaten

Projektname

  • Ein grenzübergreifendes regionales Museumsnetzwerk (NORDMUS)

Leadpartner

Projektpartner DE

  • Kulturstiftung Hansestadt Lübeck – Die Lübecker Museen
  • Wallmuseum Oldenburg in Holstein gemeinnützige Betreibergesellschaft
  • Zweckverband Museumsverbund Nordfriesland
  • Fachhochschule Lübeck – Institut für Lerndienstleistungen

Projektpartner DK

  • Fuglsang Kunstmuseum
  • Museum Vestsjælland
  • Museum Sønderjylland
  • Nationalt Videnscenter for Historie- og Kulturarvsformidling

Netzwerkpartner DE

  • Deutsche Botschaft in Kopenhagen
  • Land Schleswig-Holstein/Referat für Kulturelle Bildung
  • Hansestadt Hamburg/Kulturbüro
  • Kreis Plön
  • Kreis Ostholstein/Kulturstiftung Ostholstein
  • Kreis Rendsburg-Eckernförde
  • Landesmuseum Schleswig-Holstein – Schloss Gottorf
  • Ostholsteinmuseum
  • Kreismuseum Plön i.H.
  • zeiTTor-Museum Neustadt i.H.
  • Dannewerk Museum
  • Richard-Haizmann-Museum in Niebüll

Netzwerkpartner DK

  • Den Danske Ambassade i Berlin
  • Kulturstyrelsen
  • Region Sjælland
  • Region Syddanmark
  • Lolland Kommune
  • Guldborgsund Kommune
  • Næstved Kommune/Projekt kulturKIT
  • Nationalmuseet
  • Roskilde Museum
  • Fiskeri- og Søfartsmuseet
  • Øhavsmuseum
  • Vikingeskibsmuseum
  • Organisationen Danske Museer
  • Dansk-Tysk Selskab
  • RUCMUS ved Roskilde Universitet

Priorität

  • Priorität 4a: Steigerung der grenzüberschreitenden institutionellen Kapazität in zentralen Bereichen und Sektoren der Programmregion, insbesondere Tourismus, Verkehr und Logistik, Küstenschutz, Gefahrenabwehr und Gesundheit

Laufzeit

  • 1. Januar 2016 – 31. Dezember 2018

Förderfähige Gesamtkosten des Projektes

  • 1.190.424 Euro

Bewilligter Interreg-Zuschuss (EFRE)

  • 892.818 Euro

Aktualisierung der Informationen

  • 21. März 2017