Demantec erhöht die Lebensqualität für Menschen mit Demenz

Welche konkreten Ziele erreichen Interreg-Projekte? Wie kommen die Projektergebnisse den Bürgerinnen und Bürgern in der Programmregion zu Gute? Wie können neue und starke grenzüberschreitende deutsch-dänische Netzwerke entwickelt werden?

Das Projekt „Demantec –Demenz und innovative Technologien in Pflegeheimen“ gab bei seiner großen Abschlusskonferenz Ende November in Flensburg Antworten darauf und auf vieles mehr. Im Foyer des Audimax konnten die Konferenzteilnehmer Hilfsmittel für die Pflege selbst ausprobieren und sich über die Arbeit für und mit Demenzkranken in Deutschland und Dänemark informieren.

Das erfolgreiche Projekt mit vier deutschen und sechs dänischen Partnern hat Hochschulen, Unternehmen, Clusterorganisationen und Pflegeheime zusammen gebracht und die Projektaktivitäten wurden an den Bedürfnissen der an Demenz erkrankten Personen und der Pflegekräfte ausgerichtet. So ist es gelungen, konkrete Mehrwerte zu erschaffen und das Thema Demenz in Dänemark und Schleswig-Holstein als Herausforderung für die Zukunft noch stärker in den Blickpunkt zu stellen. Auch auf politischer Ebene konnte das Team von Demantec für eine erhöhte Aufmerksamkeit für die Thematik sorgen.

Damit die gewonnenen Erkenntnisse und erzielten Ergebnisse einem noch größeren Personenkreis zu Gute kommen können, hat sich das Projekt dazu entschieden die Arbeit mit dem Fokus auf Menschen mit Demenz und die häusliche Pflege fortzusetzen und weiterzuentwickeln. Ein entsprechender Ergänzungsantrag wurde gerade vom Interreg-Ausschuss bewilligt und wir wünschen allen am Projekt Beteiligten für die weitere Laufzeit viel Erfolg. Wir freuen uns auf spannende Ergebnisse!

Sie möchten mehr über Demantec erfahren? Dann besuchen Sie die Seite www.demantec.eu – hier können Sie auch Informationsmaterialien erhalten, sich über aktuelle Veranstaltungen informieren und Kontakt zum Projektteam aufnehmen.