Eine starke Partnerschaft treibt Projekte an

Eine starke Partnerschaft ist sowohl Quelle als auch Voraussetzung für ein gutes Projekt. Jeden Tag erleben wir, wie starke Partnerschaften Projekte auf ein höheres Niveau heben – sowohl was dessen fachliche Resultate, dessen Zusammenarbeitskultur und den grenzüberschreitenden Mehrwert angeht, welchen die Zusammenarbeit zur Folge hat.

Es gibt keine mathematische Formel dafür, wie eine starke Partnerschaft entsteht oder deren konkrete Gestaltung aussieht. Aber wir zweifeln nicht daran, wenn wir Beispiele für starke Partnerschaften sehen – und solche sehen wir zum Glück ziemlich oft. Nicht zuletzt in dem Augenblick, wenn wir die Jahresberichte der Projekte behandeln, wie es auch Momentan der Fall ist.

Gemeinsam sind wir stärker

Die Zusammenarbeit über die Grenze hinweg ist der Kern eines Interreg-Projekts. Dies beinhaltet sowohl die Entwicklung gemeinsamer Stärken als auch die Überwindung verschiedener Herausforderungen. Deshalb kann es schnell passieren, dass mitten im Projektverlauf verschiedene Meinungen auftreten, wenn es um die konkrete Durchführung eines Interreg-Projekts geht. Hier macht es eine starke Partnerschaft aus, dass oftmals Kompromisse eingegangen werden, welches einen positiven Effekt auf die langfristigen Effekte und der Verankerung der Resultate hat.

Gute Vorbereitung ist der Schlüssel zum Erfolg

Leider sehen wir auch in einzelnen Projekten, dass die Partnerschaft weniger stark ist. Auslöser dafür können Akteure sein, die sich nicht ganz im Klaren darüber waren, was eine Projektpartnerschaft beinhaltet oder andere Erwartungen daran hatten, was aus dieser resultieren würde. Dies kann zu Uneinigkeiten in der Partnerschaft führen, einer suboptimalen Zusammenarbeitskultur und/oder darin, dass die fachlichen Resultate nicht so gut werden, wie gewünscht. Deshalb kann es sich meistens auszahlen – gerne so früh wie möglich im Projekt –Zeit zu investieren um Erwartungen untereinander abzustimmen und konkrete und detaillierte Projektpläne zu erstellen. Dies ist bereits ein Teil des Interreg-Antragsformulars und wir empfehlen, dass dies laufend in der Projektlaufzeit angepasst wird.

In der Administration ist es unsere Erfahrung, dass hinter den meisten Interreg-Projekten starke Partnerschaften stehen. Und letztendlich ist es vielleicht wie in einer guten Ehe: wenn die Partnerschaft die Herausforderungen überwunden hat, ist sie umso stärker.