”Grenzenløs Barcamp” war ein voller Erfolg

Lange Vorträge, langweilige Dias, ruhig sitzen und zuhören? – nein danke. Das war der Ausgangspunkt für das deutsch-dänische „Grenzenlos Barcamp“, welches im Gegensatz zu normalen Konferenzen dynamische und parallele Sessions im Angebot hatte, z.B. in Form von Vorträgen, Workshops oder offenen Diskussionen. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, von Session zu Session zu gehen und konnten jederzeit ihr Input einbringen. Genau diese dynamische und fließende Struktur war grundlegend für Fit4Jobs@WaddenC’s Veranstaltung am 6. Dezember in Eger-Sande in Nordfriesland.

Da die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ein ganz zentrales Element war, waren die Teilnehmer auch nicht zufällig zusammengesetzt. Eine gleiche Verteilung von deutschen und dänischen Teilnehmern war eine der Bedingungen der Veranstalter und da das Interesse sehr groß war, musste eine Warteliste eingerichtet werden. Insgesamt nahmen 70 Personen teil.

Alle Teilnehmer, auch der Photograph und der Dolmetscher, haben sich am Anfang mit Hilfe von drei „Hashtags“ vorgestellt, basierend auf Themen, die sie interessieren. Nach der Präsentationsrunde konnten die Teilnehmer mit Vorschlägen für eine Session kommen. Nach kurzer Zeit war die Tafel voll und insgesamt 12 Sessions wurden eingerichtet.

Die Sessions des Barcamps gingen auf viele verschiedene Themenbereiche ein, aber eine Sache wiederholte sich immer wieder: die Teilnahme am und das Networking unter einander. Zum Beispiel wurde in einer Session diskutiert, wie man junge Schüler durch verschiedene Cases aus der Berufswelt dafür begeistern könnte, sich mehr mit dem Nachbarland zu beschäftigen. In diesem Zusammenhang wurden u.a. die Interreg-Projekte STaRForCE, VekselWirk und KursKultur als mögliches Netzwerk für solch eine Zusammenarbeit genannt. Einer der Teilnehmer hat u.a. erwähnt „Wir sind eine gemeinsame Region mit vielen ähnlichen Herausforderungen, aber wir sind nicht gleich. Dass wir nicht gleich sind, sehe ich als einen Vorteil, weil wir dadurch unsere Stärken gegenseitig ergänzen können und stärker zusammen stehen“.

In den Pausen wurden bei einer Tasse Kaffee oder einer Limo Ideen und Kontaktdaten ausgetauscht. Hier half auch der sogenannte „hygge“-Raum, eine entspannte Atmosphäre zu schaffen, da alle auf einer Augenhöhe waren. Schon jetzt ist ein weiteres Barcamp für nächstes Jahr in Arbeit, hoffentlich wiederholt sich das Erfolgserlebnis.

Hier können Sie mehr über das Interreg-Projekt Fit4Jobs@WaddenC lesen.