loader image
Puzzleteile

SOMB

Netzwerkprojekt

Icon Netzwerkprojekt
SOMB” ist ein Netzwerkprojekt.

Fördersumme

icon Fördersumme
82.166 €

Projektlaufzeit

Icon Laufzeit
01.01.2021 – 31.12.2021

Leadpartner

Icon Männchen
Sygehus Sønderjylland

Projektbeschreibung

Wenn die letzte Lebensphase erreicht wird, wĂĽnschen sich viele Menschen im eigenen Heim zu sterben. Der Mangel an Betreuung beim Lebensende im eigenen Zuhause und die fehlenden Kenntnisse der BĂĽrger sowie deren Angst, ĂĽber den Tod zu sprechen ist eine grenzĂĽberschreitende Herausforderung in vielen Ländern. Leider ist der Tod oft immer noch ein Tabu-Thema. Laut einer internationalen Studie wĂĽnschen sich 2/3 der Bevölkerung Zuhause zu sterben, in Dänemark waren es in 2018 jedoch nur ÂĽ der Bevölkerung, denen dieser Wunsch erfĂĽllt werden konnte. Um diesen Wunsch erfĂĽllen zu können, haben viele Sterbende Bedarf an Hilfe von z.B. Verwandten und anderen Freiwilligen, sowie selbstverständlich von Fachpersonal. 

Die „Letzte-Hilfe-Kurse“ wurden etabliert, um Bürger zu unterrichten, über den Tod zu sprechen und um zu verhindern, dass das Thema zum Tabu wird. Der Kurs ähnelt einem Erste-Hilfe-Kurs und besteht in der Regel aus vier Unterrichtseinheiten, die jeweils eine Stunde dauern. Nach dem Kurs haben die Bürger Kenntnis über die verschiedenen Möglichkeiten, um Schwerkranke und Sterbende zu begleiten und wissen, wie sie handeln können. Darüber hinaus erhalten sie Informationen über lokale Unterstützungsmöglichkeiten wie z.B. Hospiz-Einrichtungen, Palliative Teams etc. Letzte-Hilfe-Kurse gibt es bereits in 17 europäischen Ländern, aber auch in Südamerika und Australien. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass sowohl Erwachsene wie Kinder das Angebot gut annehmen und über den Tod reden möchten. Aktuell fehlt uns das Wissen, ob Bedarf für eine kulturelle Anpassung der Letze-Hilfe-Kurse in Bezug auf Nationalität, Glauben und andere Faktoren besteht. Es gibt Anzeichen dafür, dass es kulturelle Unterschiede und Meinungen in Deutschland und Dänemark gibt, die in Letzte-Hilfe-Kursen angesprochen werden sollten, um zu sichern, dass Minderheiten auf beiden Seiten der Grenze die bestmögliche Hilfe erhalten, die ihrer Kultur angepasst ist.



Menschen am Tisch

Resultate/ Ziele

  • Teilziel 1, Netzwerk: Es wird ein Netzwerk mit den Partnern aus Deutschland und Dänemark geschaffen, das öffentliche und private Organisationen und Vereine mit einschlieĂźt.
  • Teilziel 2, Wissenssammlung: Das Projekt hat die Absicht, gemeinsame Herausforderungen und kulturelle Unterschiede in Bezug auf Betretung und Pflege beim Lebensende zu identifizieren. Die Wissenssammlung soll in drei Workshops stattfinden, mit Teilnahme der Netzwerkpartner.
  • Teilziel 3, grenzĂĽberschreitende Professionalität: Fachlicher Austausch und gegenseitiges Lernen bei vierteljährlichen Treffen.
  • Teilziel 4, Inklusion der kulturellen Unterschieden in den Letze-Hilfe-Kursen: Anpassung der Materialien, die in den Kursen verwendet werden.
  • Teilziel 5, Projektidee eines anschlieĂźenden Hauptantrages: Es wird ein Projektbericht erarbeitet, der eine Projektidee und Entwurf fĂĽr einen Hauptantrag in Interreg enthalten soll.

Projektdetails

  • Icon der Priorität 4: Puzzleteile greifen ineinander
  • Priorität 4.1 - Funktionelle Zusammenarbeit

    Akteure über die Grenzen hinweg vernetzen, Priorität 4.1: Gesteigerte Kooperation und Koordination
  • €
  • Förderfähige Gesamtkosten des Projekts
    109.555 Euro

Projektname

Der Letzte Hilfe Kurs und Bedarf fĂĽr die kulturelle Anpassung
für Minderheiten – ein Pilotprojekt für Deutsche und Dänische
Minderheiten beidseits der Grenze

AbkĂĽrzung “SOMB” aus dem dänischen: Sidstehjælpskursus og minoriteters behov for kulturel tilpasning – et pilotprojekt for Tyske og Danske minoriteter pĂĄ tværs af grænsen

Downloads

  • Folgt bald

Bilder von Letzte-Hilfe-Kursen

Kurs wird abgehalten, Menschen sietzen am Esstisch

interreglogo

Sie haben eine Projektidee?

Hier bekommen Sie mehr Informationen >