Wie können wir die Sichtbarkeit der Websites verbessern?

Best Practice und Tipps zur Kommunikationsarbeit

Beim Annual Meeting der Interreg-Programme im Mai in Bukarest (wir berichteten) war die Bedeutung der Kommunikationsarbeit für Programme und Projekte ein großer Schwerpunkt.
Allein durch eine aktive und gezielte Öffentlichkeitsarbeit können der Mehrwert und die guten Ergebnisse der Projekte bekannt gemacht werden. Dies ist bereits jetzt sehr wichtig und wird in der Zukunft eine noch größere Bedeutung erlangen.

Dabei geht Kommunikation alle im Projekt an, nicht nur die Communication Officers. Storytelling und eine emotionale Verbindung zu den Zielgruppen zu schaffen sind dabei zentrale Elemente. Dazu kann jeder Projekt-und Programmmitarbeiter einen Beitrag leisten.

Ein paar gute Tipps aus dem Workshop zum Thema Website möchten wir gern an Sie weitergeben.

Frank Schneider vom Programm Interreg Central Europe präsentierte die gerade überarbeitete Website des Programms (www.interreg-central.eu). Dabei stehen drei Zielgruppen im Fokus:

  • Antragssteller und Projektakteure
  • Politik und Entscheidungsträger
  • Bürger und Verbraucher

Verschiedene Teile der Website richten sich gezielt an die verschiedenen Zielgruppen, die Oberfläche ist übersichtlich gestaltet, so dass jede Zielgruppe die für sie interessanten Teile leicht finden kann.

Candice Vandacht, Social Media Expertin, gab Tipps für die weitere Optimierung:

  • Die Website ist die Grundlage für alle weiteren Kommunikationsaktivitäten, z.B. Social Media. Das sollten Sie bei der Gestaltung bedenken.
  • Accessibility: Kurze Ladezeiten und Kompatibilität mit Smartphones und Tablets sind sehr wichtig, da die meisten Menschen inzwischen gewöhnt sind, mobil online zu sein und niemand lange Wartezeiten in Kauf nimmt.
  • Der erste Eindruck zählt: Ihre Website hat nur 5-8 Sekunden Zeit, um Besucher davon zu überzeugen weiterzulesen. Deshalb sollte die Oberfläche ansprechend und übersichtlich gestaltet sein.
  • Auf den ersten Blick sollte erkennbar sein, auf wessen Website man sich befindet.
  • Das Menü sollte übersichtlich und leicht zu finden
  • Plazieren Sie Links zu Social Media immer zentral.
  • Empfehlenswert ist ein einprägsames Claim des Programms,
    B. „Taking cooperation forward“.
  • Think Visuals: Menschen werden von Bildern angezogen, vor allem von menschlichen Gesichtern und Lächeln.
  • Das Modell der Customer Journey (Awarenessà ConsiderationàActionàLoyalty) kann Ihnen bei der Gestaltung der Website helfen.
  • Nutzen Sie Suchmaschinen-Optimierung, um die Sichtbarkeit der Website zu erhöhen.
  • Google Analytics ist empfehlenswert um herauszufinden, wer die Website besucht, woher die Besucher kommen, was sie auf der Website machen und ob Sie die eigenen Ziele/Zielgruppen damit erreichen.

 

Fotos:
EU-Kommission
Nina Matthiesen