Wie Jugendliche Interreg-Luft schnuppern

Zwei Monate arbeiten Lorena Giannelli (24 Jahre alt) und Anna Hansen (26 Jahre alt) als sogenannte Volunteers (= Freiwillige Helfer) im Interreg-Projekt KursKultur. Die zwei Studentinnen der Europa-Universität Flensburg unterstützen den Projektpartner Region Sønderjylland-Schleswig bei der Umsetzung der Projektziele, hierunter vor allem im Bereich Kommunikation.

Für uns als Partner eines Interreg-Projektes ist es eine Bereicherung für die tägliche Arbeit, Lorena und Anna als Volunteers dabei zu haben. Als junge Studenten haben sie einen anderen Blick dafür, wie wir ihre Gleichaltrigen ansprechen sollen und wir haben ihre guten Ideen zur Verbesserung unserer Präsenz in den Sozialen Medien gut nutzen können. Alles in allem können wir andere Interreg-Projekte nur dazu auffordern, die Möglichkeit eines Volunteers zu nutzen“, sagt Projektleiterin Anne-Mette Olsen, vom Regionskontor & Infocenter in Pattburg.

Einsatz als Interreg Volunteer Youth
Seit genau einem Jahr gibt es die Initiative Interreg Volunteer Youth (IVY), die zur Förderung der Freiwilligenarbeit in Interreg-Programmen und Interreg-Projekten von der EU-Kommission ins Leben gerufen wurde und unterstützt wird. Mit neuen Ideen und unkonventionellen Herangehensweisen sollen Freiwillige frischen Wind in die Grenzregionen bringen. Gleichzeitig soll der jüngeren Generation ein Einblick in die grenzüberschreitende Zusammenarbeit gegeben werden. Junge Freiwillige zwischen 18 und 30 Jahren haben die Möglichkeit für zwei bis sechs Monate Interreg-Programme und Interreg-Projekte bei verschiedensten Arbeitsaufgaben zu unterstützen. Ziel ist es, die Sichtbarkeit und den Bekanntheitsgrad von Interreg in den Grenzregionen als auch in ganz Europa zu erhöhen sowie die Resultate von Interreg in den Regionen zu fördern.

Die Arbeit innerhalb des Projektes KursKultur ermöglicht es mir, nicht nur die deutsch-dänische Arbeitswelt und den Kulturaustausch kennenzulernen, sondern auch aktiv an dessen Verbreitung innerhalb der Grenzregion mitzuwirken“, so Lorena Giannelli. Sie studiert in Flensburg International Management Studies und in Sønderborg Business, Language and Culture.

Anna Hansen, die in Flensburg European Cultures and Society studiert, fügt hinzu „Die Idee lokale, regionale und grenzüberschreitende Initiativen und Projekte zu fördern kann ich nur unterstützen. Ich glaube, Kultur ist der einfachste Weg Menschen zusammenzubringen, um gegenseitiges Verständnis, kulturelle Empathie und Solidarität zu fördern. KursKultur bietet dafür die ideale Plattform, weil es um die Förderung der bürgernahen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit geht.

Grenzüberschreitend, regionsübergreifend und auch transnational, Interreg ist entlang der 38 Binnengrenzen der Europäischen Union aktiv. Interessierte Interreg-Projekte und potenzielle Freiwillige können unter www.interregyouth.com mehr erfahren.