FURGY-Projekt erklimmt Siegertreppe in China

Bereits durch das grenzüberschreitende Element, welches das Programm Interreg Deutschland-Danmark ausmacht, können alle Interreg-Projekte als international bezeichnet werden. Doch was ist, wenn selbst China auf eines unserer Projekte aufmerksam wird und dieses sogar nach China einlädt? Das kann uns FURGY CLEAN, eines unserer Innovationsprojekte, verraten.

Seit 10 Jahren findet Ende Juni die Nordeuropäische E-Mobil Rallye in Schleswig-Holstein statt. Auf einer mehreren hundert Kilometer langen Strecke quer durch Schleswig-Holstein treten internationale Teams mit ihren Elektroautos in einer Rallye gegeneinander an. Bei dem Wettbewerb geht es nicht vorrangig um Geschwindigkeit, sondern um Genauigkeit und Ausdauer im Sinne von sparsamem Umgang mit Energie.

Und was erhält der Gewinner?

Das besondere Highlight der Veranstaltung ist die Vergabe von Startplätzen, um an der „E-Mobil Rallye Championship“ in China teilzunehmen. Einen dieser Plätze konnte sich dieses Jahr das Projekt FURGY CLEAN Innovation sichern.

Durch die mehrjährige Teilnahme zweier Mitglieder des Furgy-Projektteams an der Nordeuropäischen E-Mobilrallye bot sich nun 2018 die Möglichkeit auch an der chinesischen E-Rallye teilzunehmen,“ erzählt Charlena Geppert, Mitarbeiterin im FURGY-Projekt, „neben drei anderen Teams aus Norddeutschland hatten wir das Glück, dass wir als Furgy-Team ausgewählt wurden.“

Neben 62 weiteren Teams ging es für die Projektmitarbeiter Charlena Geppert und Björn Meyer im Oktober in die chinesische Provinz Hunan. Dort wurden in Elektrofahrzeugen verschiedene Disziplinen im Rahmen des Wettbewerbs gefahren und mehr als 500 Kilometer durch fünf große Städte zurückgelegt.

 

Sowohl Orientierungsetappen, als auch Sollzeitprüfungen und das Fahren von Hindernisparcours waren Teil der Rallye. FURGY CLEAN Innovation konnte sich zweimal gegen die Konkurrenten durchsetzen und belegte Platz fünf in der Klasse rein elektrischer Kleinwagen. Den Höhepunkt krönte jedoch die Platzierung der Hindernis-/Parcoursfahrt, in welcher sich das Team des Interreg-Projekts den ersten Platz sichern konnte.

„Mit der Teilnahme an der Veranstaltung hatten wir die Möglichkeit uns im Bereich der Elektromobilität weiterzubilden und Erfahrungen im Ausland zu sammeln,“ beschreibt Björn Meyer die Impressionen aus China, „schon heute gibt China das Tempo im Bereich der zukünftigen Mobilität vor – Subventionen und Gesetze erzwingen in der Volksrepublik einen überraschend schnellen Wandel. Uns war bis zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst, wie weit die Chinesen im Bereich der Elektromobilität sind.

Das Projekt FURGY CLEAN Innovation zielt darauf ab, die regionale Wirtschaft zu stärken, Arbeitsplätze zu sichern und die Führungsposition der Region im Bereich erneuerbare Energien und Energieeffizienz zu erhalten. Sie wollen mehr über das Projekt erfahren? Dann klicken Sie hier.