Mit Interreg in eine grüne Zukunft

Seit Jahren ist die Erzeugung erneuerbarer Energie und Energieeffizienz weltweit ein politischer Schwerpunkt. Erneuerbare Energiequellen, wie z.B. Wind- und Sonnenenergie, sind in unserer Programmregion sehr stark verankert und bereits jetzt wird ein Großteil der Energie durch erneuerbare Energiequellen produziert. Davon profitieren auch die regionalen Unternehmen – viele regionale Unternehmen sind in dieser Branche aktiv. Durch das Interreg-Projekt FURGY CLEAN Innovation ergänzen sich deutsche und dänische Unternehmen mit ihrem Wissen und ihren Kompetenzen, und können dadurch nicht nur dazu beitragen, dass mehr umweltfreundliche Energie erzeugt wird, sondern die Unternehmen profitieren auch anderweitig davon.

Außerdem befasst sich das Projekt mit u.a.  intelligenten Energiesystemen, Energieeffizienz und Energiespeicherung. Konkret bedeutet das, dass FURGY CLEAN Innovation mit Dienstleistungen wie z.B. Innovationsberatungen, grenzüberschreitenden Veranstaltungen und Kontaktvermittlungen hilft.

Die Bürger profitieren davon

Momentan befinden sich die Energieerzeugung und der Energieverbrauch nicht im Einklang, was bedeutet, dass mehr erneuerbare Energie produziert als genutzt wird. Dies möchte FURGY CLEAN Innovation durch seine Arbeit ändern. „Letzten Endes betrifft dies die Bürgerinnen und Bürger der Programmregion, da sie durch einzusparende Stromabgaben durch effiziente Systeme entlastet werden“, sagt Projektkoordinatorin Charlena Geppert, IHK Flensburg.

Etwa 20 Unternehmen haben schriftlich bestätigt, dass sie von FURGY CLEAN Innovation Unterstützung bekommen haben. Der Großteil hiervon hat durch diese Unterstützung Partnerschaften und Netzwerke entwickelt und dadurch die benötigte Finanzierung und Expertise gefunden um ihre Ideen zu realisieren. So wurde zum Beispiel die Firma EGEOS in Kiel im Rahmen der Innovationsberatung vom Projekt unterstützt. EGEOS ist spezialisiert auf die Entwicklung flexibler webbasierter Anwendungen. Durch die Beratung konnte die Realisierung eines Projektes ermöglicht werden, das die Aufnahme, das Management und die Analyse aller munitionsrelevanten Daten für die Nord- und Ostsee zum Ziel hat. Diese Informationen sind von großer Bedeutung für die Flächennutzungsplanung auf See, die z. B.  Grundlage für den Ausbau von Offshore Windparks ist. Zur Analyse und Verknüpfung der enormen Datenmenge werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz und visuelle Analysetools eingesetzt.

Eine vereinte Programmregion

Es gibt länderspezifische Unterschiede, doch das Ziel auf beiden Seiten der Grenze ist identisch – innovative Unternehmen der Clean-Tech- und Erneuerbare-Energien-Branche sorgen für Wachstum und Beschäftigung und stärken die Nachhaltigkeit der Energiesysteme! Daher ist es sinnvoll, Erfahrungen und Wissen miteinander zu teilen, denn diese ergänzen sich sehr gut.

Durch FURGY CLEAN Innovation hat sich der deutsch-dänische Austausch intensiviert, indem sich immer mehr Experten dem grenzübergreifenden FURGY-Kongress im Rahmen der New Energy Husum anschließen. Laut Charlena Geppert wird dieser auch in Zukunft stattfinden: „Bereits jetzt besteht daran Interesse, den Kongress auch über die Laufzeit von FURGY CLEAN Innovation hinaus weiter zu organisieren“. Die Energie unserer Programmregion soll also in Zukunft „grün“ aussehen. Umweltfreundlich, ehrgeizig und kooperationsbereit setzt das Projekt FURGY CLEAN Innovation bis zum nächsten Sommer fort.

Möchten Sie mehr über FURGY Clean Innovation wissen? Dann klicken Sie hier.