loader image

Personelle Veränderungen bei Interreg

Neue Kollegin in der Verwaltungsbehörde: Willkommen, Julia

Mein Name ist Julia Krieger und ich bin 32 Jahre alt. Gebürtig komme ich aus Frankfurt am Main, zum Studium der Slavistik, Skandinavistik und Germanistischen Sprachwissenschaft bin ich jedoch 2009 nach Kiel gezogen. Nach ersten Erfahrungen im Projektmanagement im Rahmen des Programms INTERREG VA Brandenburg-Polen bei der Euroregion Pro Europa Viadrina in Frankfurt (Oder), freue ich mich, nun wieder in Kiel zu sein und das INTERREG-Programm in der Verwaltungsbehörde auch „von der anderen Seite“ kennenzulernen. In die dänische Sprache konnte ich bereits im Rahmen meines Studiums ein Semester „reinschnuppern“, bin aber sehr motiviert, meine Sprachkenntnisse auszubauen und freue mich auf spannende Begegnungen auf dänischer und deutscher Seite.

Meine Freizeit verbringe ich auf Konzerten und Festivals, im Kino und beim Schwimmen. Ich verreise gerne, beschäftige mich mit Fremdsprachen, treffe mich mit Freund*innen und bin gerne an der frischen Luft, vor allem mit dem Fahrrad.


Erneut müssen wir uns von drei geschätzten Kolleginnen verabschieden. Das immer näher rückende Ende des aktuellen Interreg-Programmes führt leider auch mit sich, dass die ersten Arbeitsverträge auslaufen oder Kollegen sich neuen Herausforderungen widmen.

Auf Wiedersehen, Mary

Leider müssen wir uns Ende Dezember auch von einer unserer Kieler Kolleginnen verabschieden. Mary Schulze hat unser Team seit anderthalb Jahren im Rahmen einer Elternzeitvertretung als Programme Manager in der Verwaltungsbehörde tatkräftig unterstützt.

Mit ihrer interkulturellen Erfahrung, ihrer ausgleichenden Art und ihrem rheinischen Humor war sie immer ein geschätztes Mitglied in unserem Team.

Sie freut sich nun ab 1. Januar 2021 über eine neue berufliche Herausforderung im Projektmanagement Office der IB.SH in Kiel.

Wir bedanken uns bei Mary ganz herzlich für die schöne Zeit und wünschen ihr alles Gute, viel Glück und Erfolg für die Zukunft!

Auf Wiedersehen und Dankeschön Bente

Ende Oktober hatte unsere Kollegin Bente Langholz Nicolaysen ihren letzten Arbeitstag im Interreg-Sekretariat. Sie wird sich ab November neuen Herausforderungen widmen.

Seit Juni 2018 hat Bente das Interreg-Team im Sekretariat bereichert. Mit ihrer langjährigen Erfahrung und einem breiten Wissen rund um die Wirtschaftsprüfung und Buchhaltung hatte sie stets das Budget der Projekte unter Kontrolle. Die Arbeit mit Zahlen hat Bente nicht abgeschreckt, sondern stets Freude bereitet. So waren dank Bente nicht nur die Projektbudgets in guten Händen, sondern auch die administrativen Budgetfragen, auf die Bente immer eine Antwort parat hatte. 
Obwohl es uns schwerfällt, uns zu verabschieden, möchten wir uns für die schöne Zeit und tolle Zusammenarbeit bei Bente herzlich bedanken. Wir wünschen ihr alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft.

Auf Wiedersehen, Nane

Wenn man sich während seines Studiums als Praktikantin irgendwo bewirbt, geht man wohl in der Regel davon aus, dass der Aufenthalt eine begrenzte Dauer hat. Einige schaffen es allerdings, sich im Laufe ihres Praktikums in einem Team zu etablieren, Verantwortung zu übernehmen und Aufgaben selbstständig zu lösen.

Nane hat dies geschafft und somit endete ihr Praktikum im Interreg-Sekretariat nicht wie geplant im Juni 2017, sondern ging fließend in eine Stelle als studentische Hilfskraft im Bereich Kommunikation über. Im Sommer dieses Jahres hat Nane erfolgreich ihren Master im Bereich Kultur, Sprache und Medien abgeschlossen und startete am 1. August 2020 ihre Stelle als Kommunikationsassistentin im Sekretariat.

Nane hat in den vergangenen vier Jahren eine Vielzahl von Kommunikationsaufgaben erfolgreich bewältigt. Hierunter hat sie einen Beitrag zur Planung von Veranstaltungen geleistet, Artikel geschrieben und übersetzt, den Newsletter koordiniert und erstellt – und vieles mehr. In den letzten Wochen hat Nane intensiv an einem Booklet gearbeitet, worin alle geförderten Projekten und Ergebnisse digital und interaktiv festgehalten werden.

„Ich bin dankbar für die tolle Zeit im Interreg-Team. Ich habe viel gelernt und erst durch die vielfältige Arbeit gemerkt, wo meine Stärken liegen und was mir richtig Spaß macht. Die Zusammenarbeit mit vielen tollen Menschen und Kollegen auf beiden Seiten der Grenze hat mich jeden Tag auf die Arbeit freuen lassen,“ so Nane.
Wir wünschen Nane alles Gute für die Zukunft und wir freuen uns darauf, wenn unsere Wege sich wieder kreuzen. Danke für die tolle Zusammenarbeit!