loader image

Schüler komponieren Beethoven neu

Ein neues EU-Projekt soll bei Schülern in Dänemark und Deutschland das Interesse für klassische Musik entfachen. Mit Hilfe von elektronischen Werkzeugen machen sie aus klassischen Kompositionen neue, moderne Musik. So hoffen die Schulen, junge Menschen wieder stärker für die Musik im Unterricht zu begeistern.

Unter dem Motto „Klassik am Puls der Zeit“ möchte das neue Projekt KREATIV LAB – DigiSOUNDS Schülerinnen und Schüler motivieren, klassische Musikstücke mit elektronischen Elementen und analogen Musikinstrumenten neu zu komponieren.

Die Teilnahme am Musikunterricht ist nach unseren Erkenntnissen sowohl in Dänemark und Deutschland rückläufig, teilweise findet gar kein Musikunterricht mehr statt. Vor diesem Hintergrund wird der Einsatz von digitalen Werkzeugen zur Erstellung von Musikwerken in den Schulen als Chance angesehen, Begeisterung für die Musik zu wecken“, so Hans-Wilhelm Hagen, Projektleiter und Geschäftsführer der Stiftung Neue Musik-Impulse Schleswig-Holstein, Eutin.

KREATIV LAB – DigiSOUNDS legt einen besonderen Fokus auf die Belebung des Musikunterrichts in Deutschland sowie Dänemark. Der kreative Einsatz von digitalen Werkzeugen, also die Verwendung von modernen digitalen Musikinstrumenten sowie professioneller Produktionssoftware und weiterem Equipment, ist ein innovativer Weg, nicht nur neue Begeisterung bei den Schülern und Lehrern zu wecken, sondern ihnen auch den Umgang mit zukunftsorientierten Methoden in der Musik im Unterrichtsalltag beizubringen. 

Jeweils zwei bis vier Schülerinnen und Schüler der teilnehmenden deutschen und dänischen Klassen werden im Austausch zusammen mit Tutoren eigene Kompositionen aus dem Zusammenfügen der klassischen Musik und der Nutzung von digitalen Werkzeugen entwickeln. Das Beethovenjahr 2020 bietet einen hervorragenden kreativen Einstieg in das Projekt. Im zweiten Projektjahr wird der dänische Komponist Carl Nielsen Gegenstand der Projektinhalte sein. 

EU unterstützt das Projekt mit 1,2 Mio. Euro

Das Projekt wird mit knapp 1,2 Mio. Euro aus dem EU-Förderprogramm Interreg Deutschland-Danmark gefördert. Die Technische Hochschule Lübeck sowie die Stiftung Neue Musik-Impulse Schleswig-Holstein möchten gemeinsam mit vielen anderen deutschen und dänischen Projektpartnern das interkulturelle Verständnis bei Jugendlichen stärken. Menschen sollen zu persönlichen Treffen über die Grenze hinweg – nicht zuletzt über das Wasser des Fehmarnbelts hinweg – motiviert werden. Hierunter zu Konzertbesuchen, Musikcamps und Workshops, die grenzüberschreitend im Rahmen des Projekts stattfinden sollen.

Außerdem wird gemeinsam an einer neuen Smartphone Applikation – „Classical Beat App“ – gearbeitet, die von Schülern, Lehrern, Eltern und anderen Interessenten als Kommunikationsplattform genutzt werden soll, um neue Musikwerke hochzuladen, zu teilen und um sich auszutauschen.

Das Angebot von KreativLab – DigiSOUNDS ist eine gute Ergänzung zum regulären Musikunterricht und bietet sicher nicht nur für die musizierenden Schülerinnen und Schüler einen interessanten Blick auf die Möglichkeiten digitaler Mittel der Musik“, so Karin Prien, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schleswig-Holstein.

Am Ende des Projektes präsentieren die Schüler ihre vollendeten Sound-Symphonien zusammen mit Musikern und Performancekünstlern live. Mit der Musik als universelle Sprache sollen die Mitwirkenden erleben, dass Sprachbarrieren reduziert, während Zugehörigkeit sowie Verbundenheit gestärkt werden.


Kontakt

  • Hans-Wilhelm Hagen, Projektleiter & Geschäftsführer Stiftung Neue Musik-Impulse Schleswig-Holstein, +49 173 4595587, hanswilhelmhagen@icloud.com
  • Christina Ehlers, Kommunikationsverantwortliche Interreg Deutschland-Danmark, +45 7663 8236, ceh@rsyd.dk

Bildquelle

  • Bild 1: Strahlende Schülerin beim Musikunterricht. Die Rechte am Bild hält “KreativLab – DigiSOUNDS”.
  • Bild 2: Klassiscer Musikunterricht stirbt aus: Frische Beats sollen Interesse bei Schülern wecken. Die Rechte am Bild hält “KreativLab – DigiSOUNDS”.

Auflistung der teilnehmenden Partner Deutschland und Dänemark

Deutschland:

  • Technische Hochschule Lübeck
  • Eutin GmbH – Gesellschaft für Touristik, Kurbetrieb und Stadtmarketing (Stadt Eutin)
  • Stiftung Neue Musik-Impulse Schleswig-Holstein gUG
  • Musik- und Kunstschule Lübeck gGmbH
  • Inselschule Burg auf Fehmarn
  • Gemeinschaftsschule der Stadt Fehmarn
  • Johann-Heinrich-Voß-Schule – Gymnasium der Stadt Eutin
  • Carl-Maria-von-Weber-Schule
  • Berufliche Schule Eutin
  • Geschwister-Prenski-Schule, Lübeck
  • Landesverband Rhytmik Nord, Musik und Bewegung Nord e.V.
  • Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein
  • IHK zu Lübeck
  • Musikhochschule Lübeck (MHL)
  • Kirchenkreis Ostholstein
  • EnergieCluster Digitales Lübeck e.V.
  • Stadt Eutin
  • Wilhelm-Wisser-Schule Eutin
  • Schulaufsicht Ostholstein
  • Wagrienschule Oldenburg i.H.

Dänemark:

  • Guldborgsund Kommune. Center for Børn & Læring
  • CELF – Center for Erhvervsrettede uddannelser Lolland
  • Nykøbing F. Katedralskole
  • FGU Lolland-Falster
  • Museum Lolland-Falster
  • Lolland Musikskole
  • Syddansk Musikkonservatorium (SDMK), Odense