Projekt: MatKult

Projektbeschreibung

Viele kennen es wohl aus der Schule. Das Thema Mathematik löst nicht bei jedem Freude aus. Oftmals trifft das Sprichwort „Entweder man hasst es oder man liebt es“ es ziemlich gut. Und dabei stellt die Mathematik den Grundpfeiler der Weltkultur dar. Mit seiner Abstraktion und Einheitlichkeit über nationale, ideologische und religiöse Barrieren hinweg, ist Mathematik überall akzeptiert und wird als universelle Sprache ebenfalls überall verstanden. Deshalb ist es nicht abwegig, dass die Mathematik als interkulturelle Brücke zwischen Deutschland und Dänemark gesehen werden kann.

Projektlogo

Projektinfo

Website

Das Projekt arbeitet momentan an der Entwicklung einer Projekthomepage.

Aktuelles zum Projekt

Downloads

Projektdetails

Projektname

MAThemtaik KULTur mit Grenz-Wert

Priorität

Priorität 4B: Funktionelle Zusammenarbeit – Interkulturelles Verständnis

Leadpartner

Universität zu Lübeck, Insitut für Mathematik, LIMa – Lübecker Initiative Mathematik
Ratzeburger Allee, 23562 Lübeck
Tel.: +49 451 31011000
Homepage: www.uni-luebeck-de
www.math.uni-luebeck.de
www.lima.uni-luebeck.de

Projektpartner

Projektpartner DE
Europa-Universität-Flensburg, Abteilung für Mathematik und ihre Didaktik

Projektpartner DK
House of Science, Sønderborg Kommune
Laboratorium for sammenhængende Uddannelse og Læring
Professionshøjskole Absalon, Center for Skole og Læring

Netzwerkpartner

Netzwerkpartner DE
Bürgerakademie Lübeck
Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen in Schleswig-Holstein
Mathematik-Wettbewerbe Schleswig-Holstein e.V.
Phänomenta
Stiftung Rechnen
Schulamt Flensburg
Schulamt Kiel
Schulamt Schleswig-Flensburg
Schulamt Kreis Nordfriesland
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein

Netzwerkpartner DK
Danmarks Matematiklærerforening
Astra Mærsk Mc-Kinney Møller Videncenter
Harteværket Oplevelsescenter
Kalhave Labyrintpark
Naturama – moderne naturhistorie
Region Syddanmark
Universe Science Park
Danmarks Matematikvejleder Netværk

Laufzeit

01. Januar 2019 - 31. Dezember 2021

Förderfähige
Gesamtkosten des Projekts

879.964 Euro

Bewilligter
Interreg-Zuschuss (EFRE)

527.978 Euro

Aktualisierung der Informationen

31. Januar 2019
Zurück